Heutzutage hat fast jeder von uns wichtige Daten und Informationen in digitaler Form auf seinem Computer und Smartphone.

Viele dieser Daten haben für den Nutzer auch einen hohen emotionalen Wert. Dennoch verzichten laut einer Umfrage der Firma Ontrack anlässlich des World Backup Day 2018 33 Prozent der Befragten auf ein Backup Ihrer Daten.

Dabei gibt es mittlerweile ganz unterschiedliche Möglichkeiten seine Daten vor einen Totalverlust zu schützen. In diesem Artikel zeige ich Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten zur Datensicherung für iOS und iPad OS

Datensicherung unter iOS und iPadOS auf iPhone und iPad

Unter iOS auf iPhone und iPadOS auf iPad gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Möglichkeiten ein automatisches Backup seiner Daten anzulegen. Hierzu zählt zum einen das iCloud Backup und zum anderen eine Datensicherung via iTunes. Darüberhinaus bieten auch Cloudanbieter wie Dropbox oder Microsofts OneDrive diverse Optionen für rudimentäre Datensicherung. Auf diese Möglichkeiten des Backups möchte ich allerdings in diesem Artikel nicht eingehen, da sie keine Möglichkeit zur vollen Wiederherstellung des Betriebssystems inklusive Nutzerdaten ermöglichen.

1. Datensicherung mit iCloud

Die Datensicherung via Apple iCloud ist sicherlich die komfortabelste Möglichkeit iOS Geräte gegen Datenverlust zu schützen. Allerdings gibt es es ein paar Dinge zu beachten wenn man sich für das iCloud Backup entscheidet. 

Das Wichtigste vorweg: Sämtliche Daten die zur Sicherung in iCloud gespeichert werden, werden Ende-zu-Ende verschlüsselt. Das bedeutet dass die Daten nur mit den Benutzerdaten des Kunden wieder entschlüsselt werden können. Dementsprechend hat auch Apple selbst keinen Zugriff auf die gespeicherten Daten.

1.1 Was wird bei einem iCloud Backup gesichert?

Das Backup via iCloud umfasst Folgendes:

  • App-Daten
  • Apple Watch- Backups
  • Geräteeinstellungen
  • HomeKit-Einstellungen
  • Home-Bildschirm 
  • Anordnung der Apps
  • iMessage, SMS und MMS Nachrichten
  • Fotos und Videos auf der „Fotos“ App
  • Einkaufsstatistik über Musik, Filme, TV-Sendungen Apps und Bücher
  • Individuelle Klingeltöne
  • Passwort für Visual Voicemail (sofern die gleiche SIM-Karte weiterverwendet wird)

Bei dieser Übersicht ist zu beachten, dass Daten, die bereits unabhängig von einem Backup via iCloud synchronisiert werden nicht zusätzlich gesichert werden.

Die Daten sind somit ebenfalls geschützt, belegen in der iCloud aber nicht den doppelten Speicher. Zu den Daten die generell via iCloud synchronisiert werden zählen:

  • Kontakte
  • Kalender
  • Lesezeichen
  • iCloud Mail Konten
  • Sprachmemos
  • geteilte Fotos
  • iCloud-Fotomediathek
  • Gesundheitsdaten
  • Anrufliste
  • Dateien, die in iCloud Drive gespeichert sind

1.2 iCloud Datensicherung aktivieren

Um die Datensicherung des iPhones oder iPads zu aktivieren, sind folgenden Schritte notwendig:

    1. Einstellungen des iOS/iPadOS Gerätes öffnen
    2. Ganz oben auf den Namen des Eigentümers tippen
    3. iCloud auswählen
    4. In der folgenden Übersicht ist eine Übersicht über alle bereits aktivierten iCloud Dienste
    5. In dieser Übersicht „iCloud-Backup“ auswählen
    6. Abschließend iCloud-Backup aktivieren

Damit ist das iCloud Backup erfolgreich eingerichtet. Zu beachten ist an dieser Stelle, dass das iOS/iPadOS Gerät nicht sofort mit einer Datensicherung beginnt. Da dieser Vorgang (vor allem bei der allerersten Sicherung) recht zeit- und energieintensiv ist, wird das Backup erst gestartet, sobald das Gerät an einem Stromanschluss angeschlossen, mit einem WLAN Netzwerk verbunden und der Bildschirm gesperrt ist. Dies ist üblicherweise der Fall, wenn das Gerät über Nacht aufgeladen wird. 

1.3 Die Nachteile der iCloud Datensicherung

Auch wenn das Backup via iCloud für die meisten Anwender die beste Möglichkeit der Datensicherung darstellt, gibt es auch ein paar Nachteile dieser Methode.

Zum Einen wird sowohl für das Erstellen, als auch das Wiederherstellen der Datensicherung eine Internetverbindung benötigt. Das könnte dafür Sorgen, dass die Wiederherstellung im Ernstfall mehr Zeit in Anspruch nimmt als das Wiederherstellen aus einem iTunes Backup.

Zum Anderen stellt Apple jedem Nutzer lediglich 5GB iCloud-Speicherplatz zur Verfügung. Mit ein paar Urlaubsfotos sind diese 5 Gigabyte natürlich recht schnell aufgebraucht. Somit entstehen früher oder später unweigerlich Folgekosten um den Speicherplatz zu erweitern. Diese halten sich allerdings in Grenzen und sind in Bezug auf die Datensicherheit die man dadurch erhält absolut gerechtfertigt. Apple bietet hier Speichererweiterungen auf 50GB, 200GB und sogar 2TB für respektive 0,99€, 2,99€ und 9,99€ an. 

2. Datensicherung via iTunes an Mac und PC

Vor der Einführung des iCloud-Backups war die Datensicherung via iTunes die einzige Möglichkeit die iOS-Nutzern zur Verfügung stand. Mittlerweile ist es eher noch ein Altbestand, der vom Gros der Nutzer nicht mehr wirklich genutzt wird. Das iCloud Backup läuft einfach im Hintergrund, ohne dass der Nutzer ständig daran denken muss ein aktuelles Backup anzufertigen. Außerdem ist das iCloud Backup preislich attraktiv, da für die Datensicherung via iTunes ggf. sogar eine externe Festplatte angeschafft werden muss. Des Weiteren gibt es mittlerweile auch viele Nutzer, die garkeinen PC oder Mac neben Ihrem iOS-Gerät besitzen, sodass ein iTunes-Backup schon technisch ausscheidet.

Nichts desto trotz gibt es auch Situationen in denen ein iTunes-Backup die sinnvollere Alternative darstellt.

Denn sowohl die Erstellung, als auch die Wiederherstellung des Backups geht via Lightning-Kabel und iTunes wesentlich schneller von der Hand, was gerade bei einem Gerätewechsel sehr willkommen ist. 

Zu beachten ist vor der Anfertigung des Backups hierbei, dass Backup nach Möglichkeit zu verschlüsseln. Dadurch wird zum Einen natürlich die Datensicherheit erhöht, zum Anderen werden auch nur bei Erstellung eines verschlüsselten Backups sensible Daten wie Gesundheits- und Aktivitätsdaten mit gesichert werden.

2.1 Ein iTunes Backup erstellen

Um ein Backup via iTunes anzufertigen sind folgenden Schritte notwendig:

    1. Sicherstellen, dass die aktuellste iTunes Version installiert ist
    2. iTunes öffnen und iPhone oder iPad an den Computer anschließen
    3. Wenn das iOS-Gerät fragt „Diesem Computer vertrauten“ die Meldung bestätigen und den Gerätepin eingeben
    4. Das iOS-Gerät in iTunes auswählen und auf die Übersichtsseite wechseln

macos-mojave-itunes12-9-back-up-now-iphone-x.jpg

    1. Haken bei „iCloud-Backup verschlüsseln“ setzen
    2. Verschlüsselungspasswort eingeben
    3. „Backup jetzt erstellen“ auswählen.

Nun erstellt iTunes automatisch ein Backup des iOS-Gerätes. Hierbei ist es extrem wichtig, das Verschlüsselungspasswort an einem sicheren Ort aufzubewahren, da eine Wiederherstellung ohne dieses Passwort nicht möglich ist.

Menü